Katzen zusammenführen

©haustier-haltung.blogspot.de
Katzen sind froh, wenn sie nicht alleine, sondern mit einem Artgenossen zusammenleben können. Trotz aller Freude sollte die Zusammenführung nicht zu schnell gehen. Je mehr Zeit Sie sich dabei lassen, desto besser klappt das Kennenlernen. Danach können Sie sich an dem Anblick von Ihren spielenden oder miteinander kuschelnden Stubentigern erfreuen.

Die Wohnung für den Neuankömmling vorbereiten

Wenn eine weitere Katze bei Ihnen einzieht, dann bereiten Sie das Haus oder Ihre Wohnung gut vor. Ganz egal, ob es die zweite, dritte oder sogar vierte Katze ist! Besorgen Sie weitere Futternäpfe, einen Schlafplatz für die Katze und zur Sicherheit stellen Sie auch einen weiteren Wassernapf auf. Um die Tiere geschickt miteinander zusammen zu bringen, nutzen Sie neue und ganz besonders interessante Spielzeuge. Packen Sie diese aber erst dann aus, wenn die neue Katze bei Ihnen angekommen ist – also an dem Einzugstag. Natürlich sollten Sie nicht nur für Spaß und Ablenkung sorgen, sondern auch dafür, dass alle Katzen einen Ort für den Rückzug haben und sich bei einem Streit aus dem Weg gehen können.

Hilfreiche Tipps für die Zusammenführung

Ist der große Moment endlich gekommen, und Sie führen die Katzen das erste Mal zusammen, dann machen Sie das zu einem Zeitpunkt, an dem Sie ausreichend Ruhe, und vor allen Dingen sehr viel Zeit haben. Ab dem Moment, wo sich die Katzen zu ersten Mal begegnen, sollte alles gut vorbereitet sein. Öffnen Sie den Transportkorb der neuen Katze und warten Sie ganz in Ruhe ab. Auch wenn es etwas dauert – die Neugierde wird siegen und das neue Kätzchen wird aus seiner Box hervorkommen. Um schnell zu flüchten, sollten Sie die Zimmertür nie schließen, denn auch Ihre bisherigen Katzen können schnell das Weite suchen, wenn sie den Neuankömmling entdecken. Versuchen Sie nicht, die neue Katze zu packen und sie den anderen Tieren zu zeigen. Alle Katzen werden von alleine aufeinander zugehen, sich beschnuppern und vielleicht auch fauchen – das ist normal.

Die ersten gemeinsamen Stunden

Das gegenseitige Anfauchen der Tiere während der Zusammenführung ist ganz normal. Die Katzen nutzen die eigene Sprache, um sich dem Gegenüber mitzuteilen, wobei es durchaus zu Rangeleien und Machtgehabe kommen kann. Nutzen Sie nun das neu gekaufte Spielzeug um die Katzen abzulenken und gemeinsam in ein Spiel zu verwickeln. Oft merken die Tiere erst beim Spielen, dass die neue Katze schon mit von der Partie ist.

Bei der nächsten Fütterung stellen Sie die Näpfe weit genug auseinander. Die Katzen sollten sich sehen können, aber den neuen Stubentiger nicht von seinem Napf wegdrängen. Schnuppern die Katzen durcheinander an den Näpfen und fressen daraus, ohne zu fauchen, dann ist das ein gutes Zeichen für eine friedliche Annäherung.

Wie lange es dauert, bis die neue Katze von den anderen Tieren akzeptiert wird, lässt sich nicht pauschal sagen. Einige Tiere schließen sofort Freundschaft, andere brauchen ein paar Stunden und bei einigen Katzen müssen Sie sich ein paar Tage gedulden. Wenn Sie die Tiere jedoch ganz alleine entscheiden und machen lassen, dann spielt sich alles immer besser ein und Sie werden sich freuen, wenn die Tiere zum ersten Mal miteinander kuscheln, sich gegenseitig putzen oder von alleine zusammen spielen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen