Hundegehör – so laut hören Hunde

©haustier-haltung.blogspot.de
Mit uns Menschen verglichen, hören Hunde sehr gut. Daher müssen Sie auch gar nicht laut werden, wenn Sie dem Hund ein Kommando geben. Geräusche kann er sehr gut und sehr viel besser als der Mensch wahrnehmen.

Das Gehör von Hunden – so hören die Tiere

Hunde sind in der Lage, sehr viel höhere Frequenzen wahrnehmen als der Mensch. Mit 15.000 bis 50.000 HZ nehmen Hunde nicht nur hohe, sondern auch tiefe Töne sehr gut wahr. Das macht es dem Tier möglich, eine im Erdloch sitzende und piepende Maus zu hören. Vielleicht konnten Sie Ihren Hund dabei sogar schon einmal beobachten. Wenn er plötzlich aufmerksam zu Boden schaut und den Kopf interessiert nach unten oder zur Seite neigt, hat er vielleicht eine Maus oder ein anderes Tier in der Erde gehört.
Im Gegensatz zum Menschen haben Hunde beim Hörvermögen noch einen weiteren Vorteil. Die Tiere haben eine bewegliche Ohrmuschel. Diese können sie drehen und aufstellen. Das macht es jedem Hund möglich, Geräusche aus verschiedenen Richtungen zu filtern und einzufangen.

So setzt der Hund seinen Hörsinn ein

Wie laut oder leise etwas für Ihre Hunde ist, entscheidet der sogenannte Schallpegel. Dieser wird in Dezibel gemessen. Wie hoch oder tief ein Ton ist, hängt von der Frequenz ab. Im Prinzip hört der Hund also genau so wie ein Mensch. Er hat aber den Vorteil, dass er aufgrund seiner Ohren den Umfang der Töne sehr viel besser wahrnimmt.
Deswegen bringt es nichts, wenn Sie Ihren Hund anschreien und laut werden. Er kann Sie dadurch auch nicht besser verstehen. Möchten Sie jedoch sein feines Gehör nutzen, können Sie ihn in einer sehr hohen Tonlage weitaus mehr beeindrucken. Hunde können Geräusche schon Minuten vor Ihnen selbst wahrnehmen.

So laut hört ein Hund

Dadurch, dass Hunde die Ohren drehen können, nehmen sie Schallwellen besser auf. Aufgrund der hohen Frequenzen ist es Hunden möglich, auch für den Menschen Unhörbares zu hören. Das ist für den Hund allerdings nicht lauter, sondern nur eben sehr viel besser und früher zu hören.
Den Schallpegel nimmt Ihr Hund ebenso wahr wie Sie selbst, sodass die Geräusche für ihn genauso laut sind, wie für Sie. Er kann dafür wesentlich mehr Geräusche hören, und zum Beispiel eine unterirdisch piepsende Maus schon aus einer guten Entfernung hören.
Wenn Sie einmal mit Ihrem Hund unterwegs sind, dann lohnt es sich, ihn ganz genau zu beobachten. Sicherlich ist ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass die Tiere plötzlich die Ohren spitzen und den Kopf schräg halten. Dann bleiben sie wie angewurzelt stehen und es sieht aus, als ob der Hund seinen Blick ganz gebannt auf etwas Unsichtbares richtet.

Viele Hunde hören - ohne dass es laut ist - wenn Sie von der Arbeit kommen. Das Tier nimmt schon kurze Zeit vorher die Geräusche des Autos wahr. Die Hunde laufen dann sofort zum Fenster oder zur Tür, um Sie zu begrüßen. Denn nicht nur das Gehör klappt bei Hunden ausgezeichnet - Hunde können auch sehr gut Filtern und ganz deutlich heraushören, ob es sich um Ihr Auto handelt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen