Zeitgefühl bei Hunden

©haustier-haltung.blogspot.de
Oft wissen Hunde ganz genau, wann sie Futter bekommen, oder wann die nächste Gassirunde gemacht wird. Ein richtiges Zeitgefühl, gemessen in Stunden oder Minuten, haben die Hunde aber trotzdem nicht. Das Zeitgefühl bei Hunden ist wie eine innere Uhr, die sich an verschiedenen Dingen orientiert.

Hunde haben ein anderes Zeitgefühl
  • Das Zeitgefühl kann oft täuschen. Sicherlich haben Sie auch schon erlebt, dass eine halbe Stunde beim Zahnarzt Ihnen wie eine Ewigkeit vorkommt, aber eine halbe Stunde, in der Sie etwas Schönes unternehmen, sehr schnell vorbei ist. Im Gegensatz zum Menschen messen Hunde die Zeit nicht in Minuten, Stunden oder Tagen, sondern orientieren sich an anderen Dingen. Die eigentliche Zeit spielt für Ihr Haustier daher keine Rolle.
  • Das Zeitgefühl bei Hunden ist wie eine Art innerer Uhr. Die Tiere kennen den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang. Anhand verschiedener Tagesabläufe, wenn diese geregelt sind, können sich die Hunde orientieren. So scheinen die Tiere oft zu wissen, wann Herrchen oder Frauchen von der Arbeit nach Hause kommen, oder wann es Zeit für das Futter ist.
Die innere Uhr bei Hunden
  • Ihre Hunde leben ohne eine genaue Uhrzeit und ohne Kalender. Stattdessen orientieren sich die Tiere an Dingen, die jeden Tag gleich sind und sich immer wiederholen. Das Zeitgefühl der Hunde kann daher nicht in Stunden oder Minuten gemessen werden, sondern an dem gesamten Tagesablauf in deren Umfeld.
  • Der Hund weiß zum Beispiel, dass draußen die Sonne aufgeht. Danach stehen Sie auf, und wenn Sie sich dann einen Kaffee einschütten, weiß der Hund, dass er danach sein Futter bekommt. Der Hund weiß aber nicht, ob es acht Uhr oder neun Uhr ist, denn er bekommt sein Zeitgefühl nur durch die Umstände um ihn herum.
  • Wenn die Uhren von Sommerzeit auf Winterzeit umgestellt werden, haben die Hunde auch davon kein Wissen. Der Sonnenaufgang beginnt später, aber die Tiere schlafen einfach länger, ohne dass sie dabei unruhig werden. Sie wissen, dass der Tag erst mit dem Sonnenaufgang beginnt, und stellen die innere Uhr danach um.
Wenn die Tiere unruhig werden
  • Wenn Ihre Hunde unruhig werden, dann liegt das meistens nicht daran, dass Sie anstatt der eingeplanten halben Stunde zwei Stunden weg waren. Vielleicht haben die Hunde ein ganz natürliches Bedürfnis und müssen nach draußen der Hunger meldet sich. Ihre Hunde leben nämlich immer nur im Augenblick.
  • Solange die Hunde während Ihrer Abwesenheit gut versorgt sind, werden das Zeitgefühl und die innere Uhr bestens funktionieren. Falls Sie jedoch am Abend nicht zu Hause sind, und bei Sonnenuntergang immer eine Gassirunde stattfindet, können die Hunde unruhig werden. Die Tiere haben diesen Spaziergang mit dem Sonnenuntergang verknüpft, und werden dann ganz besonders auf Sie warten.
Das Zeitgefühl bei Hunden beruht auf alltäglichen Dingen. Wie in der freien Natur sind Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, aber auch die Jahreszeiten wichtige Faktoren, an denen sich die Tiere orientieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen