Miau – die Sprache der Katze

haustier-haltung.blogspot.de

Neben der Körpersprache beherrscht die Katze auch die Lautsprache. Das Tier nutzt beides, um sich mitzuteilen und mit Artgenossen zu kommunizieren. Die Gründe, wann und warum eine Katze miaut, können sehr unterschiedlich sein. In der Regel ist es jedoch so, dass Katzen immer beide Sprachen zusammen nutzen.

Die Katze miaut – Grundwissen über die Katzensprache

Einige Katzen miauen sehr laut und oft, andere hingegen sehr selten. Selbst Katzenbabys beherrschen diese Lautsprache, und können sich so mitteilen. Egal, ob die Katze noch jung oder schon etwas älter ist, ob sie gut gelaunt oder gereizt ist – das Miauen wird sich nicht immer gleich anhören. Viele Katzen begrüßen den Besitzer mit einem fröhlichen Miau und einem Schnurren, wenn er am Abend endlich wieder nach Hause kommt. Streift die Katze dabei noch um die Beine, dann zeigt sie eindeutig ihre Freude.

Trappelt das Tier aufgeregt in der Küche vor seinem Futternapf hin und her und miaut dabei, wartet die Katze sehr wahrscheinlich auf das nächste Futter. Katzen können aber auch lustig sein. Miaut die Katze nur sehr leise und in immer wieder anderen Tonlagen, können Sie das gerade dann beobachten, wenn die Tiere miteinander kommunizieren oder die Katze eine Beute erblickt hat. Dann bleibt es nicht bei einem Miau, sondern die Katze wird dabei auch mit den Zähnen klappern, sodass es aussieht, als würde sie sprechen.

Auch untereinander verständigen sich die Katzen durch Miauen, Fauchen und sogar Knurren. Wenn Katzen miteinander spielen oder sich um einen Futterbrocken streiten, kann das Miauen sehr laut werden. Lässt sich der Streit nicht lösen, so wird aus dem Miauen schließlich ein Fauchen. Hierbei ändert sich auch die Körpersprache der Katze. Das Tier macht einen Buckel, bekommt einen buschigen Schwanz und wird unter Umständen nun sogar spucken.

Katzen, die sonst eher zu den ruhigen Vertretern gehören, plötzlich aber viel miauen, sollten genau beobachtet werden. Unter Umständen fühlt sich das Tier nicht mehr wohl. Es kann Schmerzen haben und versucht diese so zu zeigen. Gefahr besteht in der Regel immer dann, wenn Sie ein richtiges Schreien wahrnehmen. Dieser Alarmton ist laut und schrill, und auf keinen Fall mit einem normalen Miau zu vergleichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen